„Die Basis für Gesundheit und Wohlbefindens liegt im kleinsten Baustein unseres Körpers – der Zelle.“


© ASDF - stock.adobe.com

sanopal--article-2002-0.jpeg

Natürliche Leistungssteigerung leicht gemacht

Auf gesunde Weise eine Konzentrations- und Leistungssteigerung erreichen

Immer mehr Menschen greifen auf gefährliche und teure Medikamente zurück, um eine Leistungssteigerung zu erreichen. Diese Art von Mitteln können aber unter anderem starke Nebenwirkungen, wie Schlafstörungen oder Herz-Kreislauf-Beschwerden mit sich bringen. Die Gesundheit kann also durch den Konsum dieser umstrittenen Medikamente stark gefährdet werden.

Dieses Risiko lässt sich vermeiden. Denn es gibt es viele Möglichkeiten, um auf natürliche Weise die Konzentration sowie die körperliche Performance zu steigern und eine schnelle Regeneration zu erreichen. Schüler und Studenten können somit ihre Konzentrationsfähigkeit steigern und Lernstress sowie Prüfungsstress vermeiden. Dadurch kann Prüfungsangst umgangen werden und bessere Noten sind das positive und gewünschte Ergebnis. Oftmals kann schon allein die Verwendung von natürlichen Nahrungsergänzungsmitteln ausreichen um das Leistungsvermögen im Alltag auf gesunde Weise zu erhöhen. Folgend werden noch einige weitere Wege vorgestellt, wie eine effektive Konzentrations- und Leistungssteigerung auf gesunde und natürliche Weise erreicht werden kann.

Koffein und Zucker


Koffein steigert den Adrenalinpegel und erhöht somit die Konzentration und die Aufnahmefähigkeit. Zucker, beziehungsweise die Glukose, welche darin enthalten ist, versorgt das Gehirn mit Energie und hat somit über einen bestimmten Zeitraum einen leistungssteigernden Effekt. Allerdings sollte man die Verwendung von Koffein und Zucker als praktische Energiebooster nicht übertreiben, beziehungsweise als langfristige Möglichkeit zur Leistungssteigerung betrachten. Gerade bei Koffein kann eine zu hohe Dosis dazu führen das ein kontraproduktiver Effekt erzielt wird. Statt die Konzentration zu fördern, entstehen Aufregung und Nervosität. Um die Aufnahmefähigkeit optimal zu steigern, sollte man über den Tag verteilt kleinere Mengen Koffein zu sich nehmen. Wenn man alle paar Stunden ein koffeinhaltiges Getränk zu sich nimmt, führt dies durchaus zu einer Steigung der Konzentration und somit der Leistungsfähigkeit. Bei dem Einsatz von Glukose sollte man sich bewusst sein, für welchen Zeitraum man einen Energieschub benötigt. Fruchtsaft oder Traubenzucker beispielsweise liefern dem Körper sofort Energie, welche aber auch schnell wieder aufgebraucht ist. Obst oder Nüsse sind hingegen Lebensmittel mit komplexen Kohlenhydraten, welche den Körper über einen längeren Zeitraum mit Energie versorgen.

Wasser


Um in anspruchsvollen Situationen leistungsfähig zu bleiben, ist es enorm wichtig auf eine ausreichende Versorgung mit Flüssigkeit zu achten. Das Gehirn und die Nervenzellen bestehen zu einem großen Anteil aus Wasser. Damit eine permanente Leistung beim Verarbeiten von Eindrücken und Informationen sichergestellt werden kann, ist es unbedingt notwendig das Gehirn mit ausreichend Flüssigkeit zu versorgen. Empfehlenswert sind zwei bis drei Liter am Tag. Der Großteil der Flüssigkeit sollte Wasser, Früchte- oder auch Kräutertee darstellen.

Vitamine


Um die Leistungsfähigkeit des Gehirns zu unterstützen und zu fördern ist es empfehlenswert genügend Vitamine aufzunehmen. Vitamin C beispielsweise trägt in hohem Maße zur Bildung von Botenstoffen wie Dopamin bei und erhöht somit die Denkleistung. Vitamin B steigert die Anzahl der Neurotransmitter und unterstützt somit die Übermittlung von Reizen zwischen den Nervenzellen.

Vitalstoffe


Magnesium, welches in Nüssen und Vollkornprodukten enthalten ist, regt in großen Mengen die Bildung neuer Hirnverbindungen an und aktiviert Signalmoleküle, welche einen schnellen Lernprozess fördern. Auch Eisen spielt eine sehr wichtige Rolle. Das Spurenelement, welches zum Beispiel in Möhren, Spinat und Fleisch zu finden ist, ermöglicht den Transport von Sauerstoff in das Gehirn. Mit Hirndoping dem Prüfungsstress entgegenwirken.

Quelle