„Die Basis für Gesundheit und Wohlbefinden liegt im kleinsten Baustein unseres Körpers – der Zelle.“


© ASDF - stock.adobe.com

sanopal--article-2028-0.jpeg

Bessere Noten schreiben: Konzentriertes Lernen durch effektive Lernmethoden

Ohne Lernstress bessere Noten schreiben

Nahezu alle Schüler und Studenten wünschen sich gute Noten zu schreiben. Viele wissen aber nicht wie genau sie es erreichen können gute Noten zu bekommen und sind schnell demotiviert. Sehr viele Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene haben frustrierende Erfahrungen mit Noten gemacht. Oft haben sie sich sorgsam auf eine Klausur vorbereitet und trotzdem eine nicht zufriedenstellende Note bekommen. Durch diese Enttäuschung und den Frust leidet die Motivation, sich auf die nächste Klausur besser vorzubereiten.

Denn viele Schüler und Studenten stellen sich die berechtigte Frage, warum sie lernen sollen, wenn dadurch anscheinend keine besseren Ergebnisse erzielt werden können. Entscheidend ist aber wie und wann gelernt wird. Nur mit genügend Konzentration und ohne Lernstress ist eine gute Vorbereitung auf Klausuren und Prüfungen möglich. Um dabei etwas Hilfestellung zu geben werden folgend einige nützliche Maßnahmen vorgestellt, mit welchen der eigene Lernerfolg effektiv gesteigert werden kann.

Frühzeitige Vorbereitung ermöglicht konzentriertes Lernen

Das Gehirn ist sehr leistungsstark und verfügt über ein hervorragendes Langzeitgedächtnis. Um Wissen optimal anzueignen, benötigt das Gehirn aber etwas Zeit um Informationen zu verarbeiten und zu speichern. Es sollten also mehrere Tage oder besser Wochen eingeplant werden, um sich auf eine Prüfung optimal vorzubereiten. Bei einer zu kurzfristigen Vorbereitung wird das Konzentrationsvermögen überlastet und schlechtere Noten sind die Folge. Durch eine ausreichende zeitliche Planung zum Lernen können zudem Konzentrationsstörungen und eventuelle Prüfungsängste vermieden werden.

Ablenkungen verursachen Konzentrationsstörungen

Viele Menschen konsumieren beim Lernen Medien. Radio, Fernseher, Computer und vor allem das Smartphone stören jedoch die Konzentration erheblich. Die Aufmerksamkeit sollte zu 100 Prozent auf den Lernstoff gerichtet sein. Ist das nicht der Fall, braucht das Gehirn wesentlich länger um die gleiche Menge an Wissen aufzunehmen. Zudem wird der Lernstoff schlechter verinnerlicht, sodass später mehr Zeit benötigt wird, um das Wissen aus dem Gedächtnis wieder abzurufen. Eine gute Vorgehensweise ist es, sich feste Zeiten zum Lernen ohne Ablenkungen zu setzen. In den Pausen kann man sich dann mit Musik hören, Spielen oder einer Folge der Lieblingsserie belohnen.

Konzentration schärfen durch farbliche Markierungen

Um gute Noten zu schreiben ist es oft hilfreich, Texte systematisch zu lesen und nützliches Wissen farblich zu markieren. Durch dieses Vorgehen wird die Konzentration beim Lesen gesteigert und das Gehirn speichert wichtige Elemente des Lernstoffs effizienter ab. Dabei kannst du den Mehrwert von Informationen durch den Gebrauch von farblichen Markern in verschiedene Stufen unterteilen. Zum Beispiel steht dann Rot für sehr wichtig und blau für weniger relevant. Auch eigene, kleine Zusammenfassungen von Textabschnitten und das Nachschlagen unbekannter Fachbegriffe und Kontexte hilft dabei, Texte zu verstehen und sich auf diese Weise Wissen anzueignen. Schon allein diese Methoden können die Effizienz des Lernens erhöhen und bessere Noten erbringen.

Konzentriertes Lernen durch ausreichenden Schlaf

Sehr oft wird ausreichender Schlaf in Phasen des Lernens nicht genügend berücksichtigt. Dabei ist konzentriertes Lernen erst durch ausreichenden Schlaf möglich und gestaltet sich auch wesentlich effektiver. Während des Schlafs werden die gelesenen Informationen im Gehirn noch einmal verarbeitet und eingespeichert. Aus diesem Grund ist es sehr hilfreich, den Lernstoff kurze Zeit vor dem Gang ins Bett noch einmal zu rekapitulieren. Diese Phase der Zusammenfassung und Wiederholung nennt man Konsolidierung. Vor allem bei sehr ausdauernden Lernphasen kurz vor Prüfung entwickeln viele Menschen Schlafstörungen, welche konzentriertes Lernen oft unmöglich machen. Gründe dafür sind sehr oft Leistungsdruck und Stress, welche in der Schule, an der Universität oder auch auf der Arbeit vorherrschen. Am Tag aufgenommene Informationen werden in der Nacht vom Kurzzeitgedächtnis an das Langzeitgedächtnis weitergegeben. Dieser Vorgang läuft aber nur in den Tiefschlafphasen ab, welche vor allem in intensiven Lernphasen nicht oft genug ausreichend beachtet werden. Wichtig zu wissen ist also, dass nur bei ausreichend und erholsamen Schlaf, wichtige Informationen dauerhaft und effizient in unserem Gehirn gespeichert werden und somit konzentriertes Lernen möglich ist. Durch angemessenen und entspannten Schlaf ist der Mensch am nächsten Tag ausgeruht und hat gesammelte Informationen im Gehirn verarbeitet.

Regelmäßige Pausen ermöglichen konzentriertes Lernen

Nach anstrengenden Lernphasen von 45-90 Minuten ist es notwendig, eine Pause von etwa fünf Minuten vorzunehmen. Viele Menschen betrachten eine Pause als vergeudete Zeit, welche für konzentriertes Lernen nötig gewesen wäre. Diese Betrachtungsweise ist aber falsch. Pausen sind sehr wichtig und elementar, damit das Gehirn Informationen verarbeiten und speichern kann. Weiterhin kann das Gehirn nach einer kurzen Pause wesentlich effektiver neuen Stoff aufnehmen und ermöglicht somit ein konzentriertes Lernen. Pausen von bis zu 15 Minuten können sogar für einen kleinen Erholungsschlaf genutzt werden. Leider sind kontinuierliche Pausen von der Arbeit bei vielen Arbeitgebern nicht erwünscht, obwohl Menschen mit regelmäßigen Pausen wesentlich effizienter arbeiten. Über einen längeren Zeitraum als 90 Minuten ist konzentriertes Arbeiten bzw. konzentriertes Lernen auch kaum möglich. Eine kurze Pause sollte auch nicht am Schreibtisch stattfinden, sondern wenn möglich, in Bewegung an der frischen Luft. Dadurch wird der Kreislauf in Schwung gebracht und das Gehirn erhält frischen Sauerstoff. Danach sind konzentriertes Lernen und effektives Arbeiten wieder ohne Probleme möglich.

Eigenes Wissen testen hilft gegen Lernstress und Prüfungsangst

Es hilft sehr, wenn man schon während des Lernens gelegentlich testet wie hoch der eigene Wissensstand ist. Ein Abfragen durch Eltern oder Freunde gibt dir einen guten Überblick über deinen bisherigen Lernerfolg. Der beste Zeitpunkt ist einige Tage vor der Prüfung um eventuelle Wissenslücken noch rechtzeitig füllen zu können. Im besten Fall ist man aber schon optimal vorbereitet und kann guten Gewissens in die Prüfung gehen. Das Gefühl schon einige Tage vor der Prüfung gut vorbereitet zu sein ist zudem das beste Mittel um Lernstress und Prüfungsangst erst gar nicht aufkommen zu lassen.


Quelle